FlKfz 3500

Das Feuerlösch-Kraftfahrzeug (FlKfz) 3500 ist ein universell einsetzbares Fahrzeug zur Brandbekämpfung und im geringen Umfang auch zur technischen Hilfeleistung. Eingesetzt werden diese Fahrzeuge im Bereich von militärischen Flugplätzen, Depots und Truppenübungsplätzen. Von diesem Typ wurden 110 Einheiten angeschafft.

Bei dem Fahrzeug ist die mittlere Achse nicht angetrieben und die Fahrzeugabmessungen halten das sogenannte Eisenbahntransitlademaß ein. Der Aufbau wurde von Bachert und Ziegler gemeinsam entwickelt und ausgerüstet.

Technische Daten FlKfz 3500

Länge

9,12 m

Breite

2,75 m

Höhe

3,25 m

Leergewicht

16,25 t

Zul. Gesamtgewicht

22,0 t

Höchstgeschwindigkeit

Straße: 100 km/h

Gelände: 45 km/h

Besatzung

6

Fahrgestell

Faun LF 22.30/45 V 6x4

Motor

8 Zylinder Dieselmotor, KHD BF 8 L 413 F, 320 PS (235 kW)

Der Aufbau des Fahrzeuges gliedert sich in mehreren Baugruppen:

Fahrerhaus

Kastenaufbau

Heckaufbau

2 Unterflurkästen

 

Das Fahrerhaus nimmt die sechsköpfige Besatzung auf und auf dem Dach ist ein Wenderohr montiert. Das Wenderohr kann sowohl von Innen fernbedient und von Außen über eine Klappe auf dem Dach auch manuell bedient werden.

Der Kastenaufbau nimmt den 3500 Liter fassenden Wasserbehälter und den darin integrierten Schaummittelbehälter mit einem Fassungsvermögen von 280 Liter auf. Des weiteren befindet sich dort auch die Pulverlöschanlage mit 750 kg Trockenpulver.

Die Unterflurkästen zwischen der zweiten und dritten Achse nehmen jeweils zwei Schnellangriffseinrichtungen auf.

Im Heckaufbau befindet sich der Motor und weiteres Gerät.

Der gesamte Aufbau ist in 8 Geräteräumen aufgeteilt.

Der Geräteraum vorne links enthält die Bedieneinrichtung der Pulverlöschanlage der Fa. Minimax. Hier sind auch die 2 Treibgasanlage mit zwei 50 Liter Druckgasflaschen mit einem Fülldruck von 200 bar Stickstoff untergebracht.

Der Geräteraum links mittig enthält wasserführende Armaturen zum Befüllen oder Entleeren von Wasser- und Schaummitteltank.

Der Geräteraum hinten links enthält das hydraulische Rettungsgerät (Spreizer und Schere) und aufgerollte Druckschläuche.

Der Geräteraum vorne rechts beherbergt u.A. die schwere Atemschutzausrüstung (Pressluftatmer)

Der Geräteraum mittig rechts enthält weiteres technisches Gerät wie eine Kettensäge und Werkzeug.

Der Geräteraum hinten rechts enthält neben Schläuchen auch wasserführende Armaturen wie Strahlrohre und Verteiler, dazu noch tragbare Feuerlöscher und ein 5kVA Stromerzeugeraggregat.

Die Geräteräume zwischen den Achsen enthalten jeweils eine Schnellangriffseinrichtung Wasser/Schaum und eine Schnellangriffseinheit Pulver. Die Schnellangriffseinheiten bestehen jeweils aus einer Haspel mit einem formstabilen 30m Hochdruckschlauch S32. Das flüssige Löschmedium wird über ein Strahlrohr mit einer Durchsatzrate von 200 - 400 l/min und das Löschpulver mit einer Löschpistole mit einer Durchsatzrate von 3 - 5 kg/s ausgebracht.

Das Wenderohr hat eine Durchsatzmenge von 600 oder 1200 l/min und eine max Wurfweite 40 m.

Hinten links am Heckaufbau ist ein Teleskoplichtmast mit einer max Ausfahrhöhe von 5 m und einer Leistung von 2000 w angebracht, hinten rechts befindet sich eine abklappbare Aufstiegsleiter. Auf dem Dach des Aufbaus sind noch u. A. Leitern verstaut.